Rohrmotor einstellen – Was man beim Nachrüsten beachten sollte

Rohrmotor einstellen – Die Montage eines Rohrmotors ist im Grunde gar nicht so schwer. Doch bevor man diese Aufgabe in Angriff nehmen kann, sollte man sich damit beschäftigen, was genau ein Rohrmotor ist. Ein Rohrmotor wird bei Rollladen verwendet, um diese Auf- und Abzufahren. Hierbei ist der Rohrmotor besonders beliebt und wird zum Großteil eingesetzt.

Der Rohrmotor ist ein Motor, der in der Welle des Rollladen sitzt und ihn somit antreibt. Bei einem Rollladenmotor ist das somit die Rollladenwelle. Diese sitzt auf dem Rollladenpanzer im Rollladenkasten. Bei Altbauten kann man den Kasten oftmals noch sehr gut erkennen und auch leicht öffnen. Somit kann man sich auch einen ersten Überblick über das Funktionsprinzip der manuellen Steuerung machen.

Bei Neubauten wird es dann oftmals schwieriger. Die Rollladenkästen sind so verbaut, dass man sie nicht von innen erreichen kann. Man müsste die halbe Wand aufreißen, damit man an den Rollladenkasten kommen kann. Sollte man also in einem Neubau wohnen oder den Kasten nicht erreichen, dann sollte am besten zu einem Rollladen mit elektrischen Gurtwickler gegriffen werden.

Rohrmotor einstellen – wie geht das?

Es gibt einige Möglichkeiten seine Rollladen entspannt hoch- und herunterzulassen. Ein Rohrmotor ist allerdings die beste Option. Er bietet einen hohen Komfort.

Rohrmotor einstellen

Gleichzeitig verhindert er das Anheben des Rollladenpanzers. Dies ist ein wichtiger Sicherheitsaspekt. Die Kraft ist besonders wichtig für die Technik des Rollladens. Diese sollte möglichst verlustfrei an gerade der Stelle sitzen, wo man sie gerade braucht.

Genau hier ist ein Rohrmotor die richtige Wahl. Dieser sitzt nun mal direkt an der Rollladenwelle und benötigt dementsprechend weniger Hebelkräfte. Über die gesamte Betriebsdauer gesehen ist ein Rohrmotor wesentlich effektiver und verschleißarm.

Die Vorteile eines Rohrmotors im Überblick:

  • Hohe Lebensdauer.
  • Eine einfache Installation.
  • Es wird kein Gurt benötigt, deswegen sieht er wesentlich schicker aus.
  • Hohe Sicherheit durch den Hochschiebeschutz.

Den Rolladenmotor einbauen

  • Zuerst sollte man sich alle benötigten Kleinteile des Rohrmotors bereitlegen. Somit hat man alles direkt zu Hand. Nun beginnt man damit, dass man den Motorvierkant des Motorlagers mit den bereitliegenden Schrauben an der vorhergesehenen Position am Motorkopf festschraubt.
  • Danach muss man den Wellenadapter bis zum Anschlagring auf den Motorkopf schieben. Hierzu nur die innenliegende Nut des Adapters über die Falz des Läuferrings ziehen.
  • Als nächstes muss zum Mitnehmer gegriffen werden. Bei hochwertigen Anlagen sind alle Teile des Rohrmotors gekennzeichnet und somit sollte es keine Probleme geben. Den Mitnehmer muss man nur auf den Motorzapfen stecken. Wichtig dabei ist, dass die aufgeschraubte Metallplatte nach außen zeigt. Durch etwas Druck kann man dann den Mitnehmer auf die innere Spreizklemmen des Motorzapfens schieben. Sollte es etwas schwierig sein, dann einfach etwas auf den Mitnehmer klopfen. Somit rasten die Spreizklemmen in der Nut des Motors ein.
  • Der Rohrmotor sollte nie mit Gewalt in die Rollladenwelle gezwängt werden. Das könnte nicht nur den Motor beschädigen, sondern auch die Rollladenwelle.
  • Nun vorsichtig den Motor bis zum Anschlag des Adapterrings in die Rollladenwelle schieben. Hierbei sollte der Adapter und der Mitnehmer so positioniert sein, dass diese in die vorhergesehene Aussparung in der innere Nut der Welle passen.
  • Es ist nun wichtig, dass man ein Verrutschen oder Abrutschen der Welle vom Adapter oder Läuferring verhindert. Ansonsten kann es bei der späteren Inbetriebnahme zu Problemen kommen.
  • Sollte der Motor soweit sitzen, dann muss die Wellenkapsel auf der anderen Seite über die Welle geschoben werden. Danach das Motorlager und Gegenlager im Rollladenkasten oder dem Mauerwerk so anschrauben, dass die Rollladenwelle in der Waage ist. Anschließend das Kugellager auf den Achsstift schieben.
  • Im Anschluss muss man den eingeschobenen Motor montieren. Hierzu zuerst das Kugellager in das Gegenlager legen und dann den Motor mit dem Motorvierkant in dem Motorlager positionieren. Danach sollte man das Kugellager fest in die Lagerschale des Gegenlagers legen und andrücken. Der Motorvierkant muss mit dem Splint im Motorlager fixiert werden. Hierfür den Splint einfach etwas aufspreizen.
  • Sollte eine geringe Ungenauigkeit bei den Maßen vorliegen, dann können durch Herausziehen der Wellenkapsel bis zu 40 mm ausgeglichen werden. Nach der richtigen Montage kann man den Rohrmotor einstellen.

Den Rohrmotor einstellen zum Öffnen

Hat man den Rohrmotor richtig im Rollladenkasten installiert, kommt es nun zur Feinarbeit. Man muss den Rohrmotor einstellen. Hierbei werden die Fahrwege und die Endpunkte genau kalibrieren. Dies ist wichtig, damit man beim späteren Gebrauch keine Probleme bekommt. Ebenso muss die Einstellung sehr exakt vorgenommen werden. Deswegen sollte man sich etwas Zeit nehmen. Zuerst muss man den Motor natürlich am Stromnetz anschließen.

Hierfür einfach die vorhergesehenen Kabel und Schalter zur richtigen Abzweigdose führen. Nun kann man mit der genauen Einstellung beginnen. Die Position des Motors sollte „Rollanden auf“ sein. Das kann man leicht an den Pfeilen des Motors erkennen. Die Pfeile geben auch die Laufrichtung des Geräts an. Nun sollte man den Motor erst einen Öffnungszyklus durchlaufen lassen. Sollte der Rollladen stoppen, bevor er ganz geöffnet ist, dann muss man die Einstellschraube mit dem „+“ drehen. Somit kann man den Rollladen öffnen und ihn bis zur gewünschten Position bringen.

In manchen Fällen stoppt der Rohrmotor erst dann, wenn der Rollladen komplett geöffnet ist. Nun muss man den Rollladen nur zur gewünschten Position herunterlassen. Die Einstellschraube in Richtung „-“ drehen und den Rollladen erneut öffnen. Diesen Schritt sollte man so oft wiederholen bis der Rollladen die ideale Position erreicht hat. Das dauert in der Regel nur einige Minuten.

Motor einstellen zum Schließen

Hat man den Öffnungszyklus eingestellt, muss man nun das gleiche auch beim Schließmechanismus durchführen. Hierbei sollte man die Positionsstellung „Rollladen zu“ nutzen.

Nun beginnt man wieder damit eine Öffnung durchlaufen zu lassen. Stoppt der Motor wieder zu früh, sprich der Rollladen ist noch nicht ganz geschlossen, dann muss man an der Einstellschraube „+“ drehen. Mit diesen kann man den Rollladen herunterlassen und auf die gewünschte Position bringen.

Sollte der Rollladen erst gestoppt haben, wenn dieser komplett geschlossen ist, dann den Rollladen über den gewünschten Punkt fahren. Die Einstellschraube in Richtung des „-“ drehen und den Rollladen noch einmal herunterlassen. Dieser Schritt muss nun auch so oft wiederholt werden bis die richtige Position erreicht worden ist.

Beim Einbau und der Einstellung sollte man für seine eigene Sicherheit sorgen und deswegen einen Punkt beachten. Sollte der Motor bei der Erstinbetriebnahme nicht vor der obersten untersten Rollladenendlage stopp machen, sollte man den Motor direkt vom Netz nehmen. Nun die Endanschläge schnell korrigieren. Erst, wenn alles vollkommen korrekt und zufriedenstellend läuft, kann man den Rollladenkasten verschließen.

Die wichtigsten Punkte

  • Sechs Umdrehungen der Einstellschraube bewirken immer eine Motorumdrehung.
  • Es ist unwichtig ob man den Motor für rechts oder links einbaut. Die obere Schraube stellt immer das obere Endlager ein und die unterere Schraube das untere Endlager.
  • Sollte man von Minus nach Plus drehen, wird das eine Vergrößerung des Laufweges bewirken. Umgekehrt ist das Gegenteil der Fall.
  • Der obere Endpunkt sollte mit 2–3 cm Platz eingestellt werden.
  • Nach den richtigen Einstellungen sollte man einen Probelauf durchführen. Sollte hier keine Probleme auftreten, dann ist alles in Ordnung. Doch schon die geringsten Abweichungen sollten durch eine nochmalige Feineinstellung korrigiert werden. Der Rollladen muss sich einfach öffnen und schließen lassen. Ansonsten ist die Einstellung eines Rohrmotors wirklich keine große Sache. Man muss sich nur etwas Gedulden und sehr genau Arbeiten. Dann wird der Rohrmotor auch viele Jahre im Betrieb sein und keinerlei Probleme machen.